Wellplatten für ein Dach auswählen – Was gibt es dabei zu beachten?

Wenn du eigenhändig einen Carport, eine Terrasse oder ein Gartenhaus überdachen möchtest, gibt es dafür mehrere Möglichkeiten. Früher wurde für solche Projekte häufig zu Dachplatten aus Eternit (Faserzement) gegriffen, heutzutage nutzt man dafür eher Wellplatten aus Kunststoff. Sie bestehen zumeist aus leichten Materialien, sind in verschiedenen Größen erhältlich und daher flexibel einsetzbar. Wir zeigen dir, was du beim Dachbau mit Wellplatten beachten solltest.

Wellplatte rot
Inhaltsverzeichnis aus-/einklappen

1. Was sind Wellplatten?

Wellplatten eignen sich als Überdachungsmaterial für Konstruktionen wie Carports, Schuppen, Terrassen oder Gartenhäuschen. Sie werden aus verschiedenen Arten von Kunststoff, Blech, Faserzement oder Bitumen hergestellt. Auf dem Markt sind unter anderem Wellplatten aus PVC, Acrylglas und Polycarbonat erhältlich.

Punkt 1

2. Wo kommen Wellplatten zum Einsatz?

Wellplatten werden gerne für Dachkonstruktion verwendet, um Schutz vor Regen, Hagel und Sonneneinstrahlung bieten zu können. Sie eignen sich aber auch als Wandverkleidungen oder für Seitenwände von Schuppen und ähnlichen Konstruktionen. Sie zeichnen sich durch ihr wellenförmiges Design aus, das den Platten über die gesamte Länge eine gewisse Steifigkeit verleiht und verhindert, dass sie zwischen den Dachstützen durchhängen.

Da sie wasserdicht und oft auch stoßfest sind, eignen sich Wellplatten für Terassendächer, Vordächer, als Hagelschutz über Carports und viele andere Konstruktionen. Die Platten können praktischerweise überlappend angebracht werden, daher ist eine Reduzierung der Länge mittels Säge oftmals nicht erforderlich.

Punkt 1

3. Aus welchen Materialien werden Wellplatten hergestellt?

Wellplatten werden aus verschiedenen Kunststoffmaterialien hergestellt, deren Eigenschaften jeweils bestimmte Vor- und Nachteile mit sich bringen. Die gängigsten Ausführungen bestehen aus Polyvinylchlorid (PVC), Polycarbonat (PC) und Acryl. Bei der Wahl des richtigen Materials sind das vorhandene Budget und der geplante Einsatzzweck die entscheidenden Kriterien.

3.1. Wellplatten aus PVC

PVC-Wellplatten sind eine kostengünstige Lösung für Standarddächer ohne gehobene ästhetische Ansprüche. Sie sind witterungsbeständig, strapazierfähig und für nahezu jede Überdachungssituation geeignet. Der unverwüstliche Kunststoff kann besonders bei Unwettern seine Vorzüge ausspielen. Selbst bei stärkerem Hagel steht dein Auto unter einem PVC-Dach sicher, da das Material die Aufschläge absorbiert. Durchsichtige PVC-Platten können leicht blaustichig wirken. Dieser Effekt ist materialbedingt, beeinträchtigt die Transparenz auf lange Sicht aber nicht.

3.2. Wellplatten aus Polycarbonat

Platten aus Polycarbonat sind eine beliebte Komponente für Heimwerkerprojekte. Sie kommen aber durchaus auch als Baumaterial bei gewerblichen Objekten zum Einsatz. Gewelltes Polycarbonat ist sehr leicht und steif. Es bietet daher hervorragende Eigenschaften hinsichtlich Festigkeit, Flexibilität, Witterungsbeständigkeit und ist zudem lichtdurchlässig.

PC ist sehr langlebig und extrem robust. Ab einer Profilstärke von 3 Millimetern ist Polycarbonat sogar nahezu unzerbrechlich. Es ist daher ein ideales Material für sichere Überdachungen. Du solltest aber darauf achten, dass der Hersteller eine uneingeschränkte Garantie auf Hagelschlag gewährleistet.

3.3. Wellplatten aus Faserzement

Diese stellen eine preisgünstige Option vor allem für große Dachflächen (z. B. Stalldächer) dar.

Faserzement wurde vom Österreicher Ludwig Hatschek erfunden und ab 1903 unter dem Markennamen Eternit vertrieben. Leider enthielt es krebserregende Asbestfasern. Die heutigen Faserzement-Wellplatten werden ausschließlich asbestfrei hergestellt, sie bestehen aus Zellulose-Fasern und/oder Kunststofffasern und verwenden als Bindemittel Zement.

3.4. Wellplatten aus Trapezblech, Wellblech oder Pfannenblech

Wellplatten aus Blechmaterialen gibt es in vielen Ausgestaltungsformen und Aufbauten, seit einigen Jahren sogar in farbigen Ausführungen. Wellplatten aus Blech sind in der Regel höher belastbar und stabiler als andere Materialien, sie erlauben so zum Beispiel größere Pfettenabstände beim Carport. Allerdings gehört das Material zu den teuersten Möglichkeiten, Wellplatten herzustellen.

3.5. Wellplatten aus Acrylglas

Acrylglas ist umgangssprachlich auch als Plexiglas bekannt und ein beliebter Kunststoff mit vielen professionellen Einsatzzwecken. Er wird aber auch bei Heimwerkern immer beliebter. Acrylplatten sind teurer und deutlich schwerer als PC- oder PVC-Varianten. Sie sind in zahlreichen Ausführungen erhältlich, zum Beispiel als Stegdoppelplatten.

Beitrag: Was sind Doppelstegplatten?

Doppelstegplatten werden gerne für Gewächshäuser oder Wintergärten verwendet

Was sind Doppelstegplatten?

Wer sich schon mal mit dem Thema Überdachung für Carport, Wintergarten oder Gewächshaus beschäftigt hat, der ist mit Sicherheit schonmal über den Begriff „Doppelstegplatten“ gestolpert. Was auch gar nicht verwunderlich ist, denn aufgrund ihrer Stabilität sind die Platten prädestiniert für Überdachungen verschiedenster Art.

Die Vorteile der Doppelstegplatten liegen klar auf der Hand. Schnäppchenfüchse freuen sich darüber, dass dieses Baumaterial zu einem günstigen Preis beschafft werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Doppelstegplatten trotzdem stabil und langlebig sind. Trotz ihrer Stabilität verfügen die Platten über ein geringes Eigengewicht. Für das geringe Gewicht sind im Übrigen die vielen Hohlkammern der Platten verantwortlich.

Hier weiterlesen

Wellplatten aus Acryl können vor allem durch ihre Echtglas-Optik überzeugen. Das widerstandsfähige und hochwertige Acrylmaterial beweist seine Qualitäten hinsichtlicher der optischen Brillanz über viele Jahre hinweg. Dabei behält es in der Regel sein Aussehen ohne zu vergilben. Für großflächige, transparente Überdachungen sind Acryl-Wellplatten daher ideal.

3.6. Bitumengetränkte Wellplatten

Bitumen ist ein Nebenprodukt des Rohöls. Es besteht aus komplexen Kohlenwasserstoffen und enthält Elemente wie Kalzium, Eisen, Schwefel und Sauerstoff. Die hervorragende Anpassungsfähigkeit von bitumengetränkten Wellplatten an verschiedene Unterkonstruktionen macht sie ideal für Modernisierungs- und Sanierungsprojekte. Damit kannst du langlebige Überdachungen realisieren, die einer Garage oder Pergola wasserfest und weitestgehend schalldicht den letzten Pfiff geben.

Punkt 1

4. Wie befestigt man Wellplatten beim Dachbau?

Ein großer Vorteil von Wellplatten aus PVC, Acrylglas oder Polycarbonat ist der Umstand, dass sie sich relativ unkompliziert selbst verlegen und anbringen lassen. Dabei müssen Dachplatten aus Kunststoff unbedingt vorgebohrt werden. In der Regel werden anschließend zum sicheren Befestigen auf Querlatten lediglich die passenden Schrauben benötigt.

Die Dachbalken solltest du vorher einkerben, um die Neigung des Daches auszugleichen. Wellplatten sollten sowohl längs als auch quer überlappend verlegt werden. Dabei solltest du unbedingt darauf achten, in den Überlappungsbereichen keine Schrauben anzubringen. Temperaturschwankungen führen dazu, dass sich das Plattenmaterial ausdehnt und zusammenzieht. Dadurch könnten die Bereiche rund um die Schrauben ausfransen oder Risse bekommen.

4.1. Welche Dachneigung ist ideal?

Wellplatten eignen sich hervorragend für traditionelle Schrägdächer. Sie haben aber erhebliche Einschränkungen, wenn die Neigung des Daches zu gering ist. Der Neigungswinkel ist deshalb so wichtig, da durch ihn die Entwässerung gewährleistet wird.

Daher empfehlen fast alle Hersteller 5 Grad als Minimalwert.

Andernfalls können sich die Wellentäler bei starkem Regen komplett füllen und im Bereich der Überlappungen überlaufen.

Für eine korrekte Verlegung der Platten sollte die Dachneigung zwischen 7 und 10 Grad betragen, wobei 10 Grad den Idealwert darstellen. Darüber hinaus kannst du Angaben zur maximal erlaubten Dachneigung den lokalen Bauvorschriften entnehmen.

Punkt 1

5. Sind Dachplatten begehbar?

Trotz ihrer Stabilität sollten Wellplatten nicht ohne weitere Vorkehrungen betreten werden. Vor allem Polycarbonat-Platten sind nicht dafür ausgelegt, das Gewicht einer Person zu tragen. Du solltest daher unbedingt vermeiden, auf diesen zu laufen. Solltest du dennoch das Dach betreten, solltest du Trittbretter zwischen die Dachsparren legen und Trittleitern als Hilfsmittel verwenden.

Generell solltest du niemals auf ein Dach steigen, wenn die Oberfläche nass, schmutzig oder mit Schutt bedeckt ist. Dachmaterialien können äußerst rutschig werden. Je nach Neigung des Daches kann das Betreten für Ungeübte zu einer gefährlichen Situation werden.

Punkt 1

6. Welche Vorteile bieten Wellplatten als Dachmaterial?

Zusammenfassend bietet eine Dachkonstruktion aus Wellplatten vor allem diese Vorteile:

  • Bruchsicher
  • Hagelsicher
  • Günstig
  • Geringes Gewicht
  • Langlebig
  • Können selbst angebracht werden
  • Nahezu Wartungsfrei
  • Leicht auszubessern oder zu ersetzen

Punkt 1

7. Wie werden ausrangierte Platten entsorgt?

Wellplatten sollten trotz ihrer Abmessungen nicht mit dem Sperrmüll entsorgt werden. Du musst jedenfalls damit rechnen, dass die Müllabfuhr am Straßenrand entsorgte Dachplatten nicht mitnimmt. Die Platten zählen vielmehr zum sogenannten Baumischabfall und können passend zerkleinert in geringen Mengen in die Restmülltonne gegeben werden. In größeren Mengen gehören sie auf den Recyclinghof. Je nach Preispolitik deines lokalen Entsorgungsträgers kann dafür eine gewichts- oder volumenabhängige Gebühr anfallen.

Beitrag: Baumischabfall – was ist das und was darf rein?

baumischabfall was ist das rt 564

Bei jeder größeren Renovierung fallen erhebliche Mengen Schutt an, die nicht mehr in der schwarzen Tonne beseitigt werden können bzw. dürfen. Bei der Entsorgung unterscheidet man zwischen Bauschutt und Baumischabfall. Wir zeigen, was in Baumischabfall mit und ohne Mineralik rein darf und wie sich bei der Entsorgung viel Geld sparen lässt.

Hier weiterlesen

Punkt 1

8. Kondenswasser

Problem Kondenswasser

Egal ob Carport, Garage oder Terrasse: Sobald die Temperaturen in der Nacht unter den Gefrierpunkt fallen und es am Tage wieder taut, tropft es von den Wellplatten (oder Trapezblechen, Stegplatten, Lichtplatten ...) herunter.

Das liegt daran, dass die Luftfeuchte an der Unterseite der Platten absetzt und dort gefriert. Wird es wieder wärmer, taut das Kondenswasser und tropft den Boden darunter voll. Sehr ärgerlich, vor allem dann, wenn man darunter etwas abgestellt hat.

Wir haben vier Möglichkeiten gefunden, die das Problem reduzieren oder ganz beseitigen:

Dachneigung erhöhen
Den Dachwinkel vergrößern, nicht unter fünf Grad fallen lassen. Je steiler das Dach, umso eher läuft das Kondenswasser in Richtung Traufe ab, ohne auf den Boden zu tropfen.

Antikondesvlies
Ein sogenanntes Antikondensvlies auf die Unterseite der Platten kleben (zwischen den Sparren, wenn es nachträglich erfolgt). Ein gut bewertetes Produkt ist:

Antikondensbeschichtung
Eine Antidondensbeschichtung auf die Unterseite der Platten auftragen. Gut bewertet ist:

Isolieren
Eine Isolierung (z. B. Styropor unter die Platte, dann OSB-Platte) unter die Blech/Platten anbringen.

Kannst du eine Möglichkeit ergänzen, das Herabtropfen von Kondenswasser zu vermeiden?

Kannst du eine Möglichkeit ergänzen, das Herabtropfen von Kondenswasser zu vermeiden?

Vielen Dank für jeden Tipp!

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

9. Fazit: Dachkonstruktion aus Wellplatten

Wellplatten sind sehr gut für Dachkonstruktionen geeignet. Die drei am häufigsten verwendeten Materialien sind Acryl, PVC und Polycarbonat. PVC- oder Polycarbonat-Wellplatten haben ein sehr geringes Gewicht und sind daher besonders leicht zu verarbeiten. Wellplatten sind auch in transparenten Ausführungen erhältlich, die das Tageslicht durchlassen. Wenn Transparenz keine Rolle spielt und du ein besonders starkes Material suchst, stellt Bitumen die beste Wahl dar.

Punkt 1

10. Ergänzungen und Fragen von Lesern

  • Problem Kondenswasser
    Anonym fragt: Ich vermisse Angaben zum Kondenswasser.
    Antwort bauen-und-heimwerken.de: Wir haben oben Tipps gegen das Problem ergänzt.

Hast du eine Frage zum Beitrag oder etwas zu ergänzen bzw. zu korrigieren?

Jeder kleine Hinweis/Frage bringt uns weiter und wird in den Text eingearbeitet.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

 

Punkt 1

11. Weiterlesen

Solar Terrassendach: Lohnt sich die Anschaffung?

Eine Terrassenüberdachung im Freien kann einem viele Vorteile bieten. Sie können sich ein Wohnzimmer im Freien gestalten ohne Bedenken zu haben, dass Ihre Möbel unter den Wetterbedingungen leiden. Da das Dach vor allem vor der Sonne schützen soll, ergo in ihrem Strahlungsbereich liegt, bietet sich eine Auflage aus Solarmodulen an. Die ja bekanntermaßen nicht ganz billig sind.

Wann lohnt sich die Stromerzeugung mit dem Terrassendach? ► Kosten vom Solar Terrassendach ► Vor- und Nachteile eines Solar-Terrassendachs ► Unter welchen Bedingungen sich die Anschaffung lohnt.

Hier weiterlesen

Doppelstegplatten werden gerne für Gewächshäuser oder Wintergärten verwendet

Was sind Doppelstegplatten?

Wer sich schon mal mit dem Thema Überdachung für Carport, Wintergarten oder Gewächshaus beschäftigt hat, der ist mit Sicherheit schonmal über den Begriff „Doppelstegplatten“ gestolpert. Was auch gar nicht verwunderlich ist, denn aufgrund ihrer Stabilität sind die Platten prädestiniert für Überdachungen verschiedenster Art.

Die Vorteile der Doppelstegplatten liegen klar auf der Hand. Schnäppchenfüchse freuen sich darüber, dass dieses Baumaterial zu einem günstigen Preis beschafft werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Doppelstegplatten trotzdem stabil und langlebig sind. Trotz ihrer Stabilität verfügen die Platten über ein geringes Eigengewicht. Für das geringe Gewicht sind im Übrigen die vielen Hohlkammern der Platten verantwortlich.

Hier weiterlesen

Arten von Terrassenüberdachungen und ihre Vor- und Nachteile

Vor ein paar Jahren noch galt die Markise als Terrassenüberdachung als das Nonplusultra. Doch inzwischen entscheiden sich immer mehr Terrassenbesitzer für eine dauerhafte Überdachung. Doch es gibt natürlich verschiedene Arten der Terrassenüberdachung. Und dass dabei alle ihre Vor- und Nachteile haben, ist kaum von der Hand zu weisen.

Dieser Artikel stellt die verschiedenen Arten der Terrassenüberdachung vor und verrät auch die jeweiligen Vor- und Nachteile. Terrassenüberdachung aus ... ► aus Aluminium ► aus Holz ► aus Kunststoff ► aus Glas ► aus Bitumen

Hier weiterlesen

Geschrieben von

Bauen-und-Heimwerken.de
Bauen und Heimwerken

Bauen-und-Heimwerken.de Team

https://www.bauen-und-heimwerken.de

Anbieterlinks / Sternchen

* Was das Sternchen neben einigen Verlinkungen bedeutet:

Die Inhalte auf dieser Website sind kostenlos im Internet verfügbar und das soll auch so bleiben. Unsere redaktionelle Arbeit finanzieren wir über Werbung. Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, können bei Kauf/Abschluss auf der jeweiligen Website hinter dem Link zu einer Provision an uns führen, weil wir für den Link ein sogenanntes Affiliate-Programm nutzen. Dies beeinflusst aber die Redaktionsarbeit nicht, der Hinweis wäre stets auch ohne den Affiliate-Link erfolgt. Für den Kauf/Abschluss über den Link sind wir natürlich dankbar.